Mission Kwasizabantu

„Verständnis Gottes“

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Erlo Stegen, 15. Februar 2015

1. Johannes 5. „Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, dass wir erkennen den Wahrhaftigen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.“

Ein Mensch hat fünf Sinne. Aber ein Kind Gottes hat einen sechsten Sinn. Ein Kind des Herrn hat das Verständnis, IHN zu kennen, der die Wahrheit ist. Lydia, die erste Gläubige in Europa, hatte gehört, was Paulus predigte, und der Herr öffnete ihr das Herz (Apg. 16,14).
Matt. 22,37 „Jesus aber sprach zu ihm: Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte.“

Wir müssen ihn mit allem, was wir haben, lieben.

Eph. 4.17 – 18 „So sage ich nun und bezeuge in dem HERRN, dass ihr nicht mehr wandelt wie die andern Heiden wandeln in der Eitelkeit ihres Sinnes, deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind von dem Leben, das aus Gott ist durch die Unwissenheit, so in ihnen ist, durch die Blindheit ihres Herzens;“

Wir sehen hier, dass das Verständnis eines Ungläubigen abgedunkelt ist, sie haben nicht Gottes Verständnis über eine Sache.

Hebräer 8,10 – 11 „Denn das ist das Testament, das ich machen will dem Hause Israel nach diesen Tagen, spricht der HERR: Ich will geben mein Gesetz in ihren Sinn, und in ihr Herz will ich es schreiben, und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Und soll nicht lehren jemand seinen Nächsten noch jemand seinen Bruder und sagen: Erkenne den HERRN! denn sie sollen mich alle kennen von dem Kleinsten an bis zu dem Größten.“

Sie müssen nicht zu den Menschen gehen, um ihnen mitzuteilen, dass sie dieses und nicht das tun sollen. Wenn sie wirklich gerettet sind, werden sie den Herrn kennen und das Richtige tun, denn Er schreibt sein Gesetz in die Herzen seiner Kinder.

Wir lesen in der Apostelgeschichte, wie die ersten Christen alle ein Herz und eine Seele waren (Apg. 4,32). Wenn Sie diesen sechsten Sinn haben, können Sie nicht untereinander kämpfen, sondern sind eins mit den Kindern Gottes. Sie fühlen das gleiche über verschiedene Dinge. Sie werden sogar Dinge auf die gleiche Weise sehen. Aber es ist schade, dass es sehr oft unter den Christen Uneinigkeit gibt, weil einige noch an ihrer Sünde und ihrer eigenen Weise festhalten. Sünde verdunkelt Ihr Verständnis. Gott gibt diesen sechsten Sinn seinen Kindern, dass sie die gleiche Sache wollen und die Dinge in der gleichen Weise sehen.

Wir lesen im 1. Mose 4,1, dass Adam seine Frau erkannte ( = wissen), die ward schwanger. Dieses Wort „erkennen“ hat eine tiefe Bedeutung. Wenn man jemanden erkennet, dann hat man eine intime Beziehung.

Gott sagte über Abraham: 1. Mose 18:19 „Denn ich weiß, er wird befehlen seinen Kindern und seinem Hause nach ihm, dass sie des HERRN Wege halten und tun, was recht und gut ist, auf dass der HERR auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat.“

Deshalb folgte sein Haus dem Herrn, denn er hatte göttliche Autorität. In Christus gibt es keine Schwarzen oder Weißen, Juden oder Griechen. Sie fühlen das gleiche, weil sie IHN kennen, der sie vereinigt und ihnen seine Gesinnung gibt.

Als Abraham alt war, schickte er seinen Diener, um für seinen Sohn eine Frau zu finden (1. Mose 24). Als der Diener zu dem Brunnen bei der Stadt kam, betete er, dass Gott ihn führen möge. Abraham sagte ihm nicht, wie er es tun sollte, aber der Diener kannte den Gott Abrahams und hatte den gleichen Sinn. Und Gott führte ihn, als er betete, und er nahm Rebekka, und sie war die richtige für Isaak.

Wenn es Uneinigkeit und Reibung gibt, ist es ein Zeichen, dass Gott nicht seinen sechsten Sinn in Ihr Leben eingepflanzt hat.

Wir lesen in der Apostelgeschichte, wie die Jünger in der Einheit und der Lehre der Apostel fortfuhren. Ananias und Saphira versuchten, sich den Jüngern anzuschließen, aber sie waren unehrlich. Gottes sechster Sinn war nicht in ihre Herzen geschrieben.

Diejenigen, die ohne Gottes sechsten Sinn sind, verleumden und reden negativ über andere.

Aber Johannes sagt: Wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und er hat uns einen Sinn gegeben.

Wenn Sie diesen Sinn von Christus nicht erhalten haben, dann können Sie zwar versuchen, diese Einheit zu erzwingen, aber es wird nicht funktionieren. Wir können nur in Wahrheit eins in Christus sein. Sie können versuchen und mit jemandem sprechen und ihm Dinge erklären, aber es wird nicht helfen, es sei denn, Gott hat das in seinem Herzen geschrieben. Dem, der diesen sechsten Sinn hat, muss nicht gesagt werden, was zu tun ist und nicht zu tun ist, denn er wird wissen, was zu tun ist und was zu vermeiden ist, weil er von Gott gelehrt wird.

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 17. Februar 2015 um 17:30 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemeines, Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress