Mission Kwasizabantu

„Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist“

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Erlo Stegen, 20. Juli 2014

Psalm 24,1-6 „Ein Psalm Davids. Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist, der Erdboden und was darauf wohnt. Denn er hat ihn an die Meere gegründet und an den Wassern bereitet. Wer wird auf des HERRN Berg gehen, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte? Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört nicht fälschlich: der wird den Segen vom HERRN empfangen und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils. Das ist das Geschlecht, das nach ihm fragt, das da sucht dein Antlitz, Gott Jakobs.“


Möge die ganze Welt verstehen, dass die Erde des Herrn ist und was darinnen ist. Wehe uns, wenn wir in dieser Welt ohne den Segen des Herrn leben.
Es wird die Frage gestellt: „Wer wird auf des HERRN Berg gehen, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte?“ Die Antwort wird dann in Vers vier gegeben, „Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört nicht fälschlich: der wird den Segen vom HERRN empfangen und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils.“
In 1. Timotheus 3,1-10 lesen wir von den für die Aufseher und Diakone in der Kirche notwendigen Qualifikationen, dass sie über jeden Vorwurf erhaben sein können. Es steht auch geschrieben, dass Männer heilige Hände aufheben ohne Zorn (1. Tim. 2,8). Ehemänner müssen auch in Weisheit mit ihren Ehefrauen leben (1. Petr. 3,7). Wir sollten uns prüfen, ob wir nach dieser Norm leben, dass wir keinen Zorn in unserem Leben haben.
In der Erweckung auf den Hebriden kamen junge Männer zusammen, um zu beten, damit Gott wirkt. Aber drei Monate wirkte Gott nicht. Dann stand ein junger Mann auf und sagte: „Männer, wir können so lange beten, wie wir wollen, aber wenn wir nicht im Einklang mit dem Wort Gottes sind, wie es in Psalm 24 geschrieben steht, wird es nicht funktionieren.“
Wie wir in Matthäus lesen, dass das, was aus einer Person kommt, unrein ist, aus dem Herzen kommen alle bösen Dinge: „Lästerung, Hochmut, Mord usw.“ (Matthäus 15,19). Sind Ihre Hände sauber? Haben Sie von jemand anderem etwas gestohlen?
Es gibt eine neue Droge: „Krokodil“, die bewirkt, dass der Körper verwest, während du am Leben bist, es ist schon wie die Hölle auf Erden.
Wir müssen uns von der Sünde trennen, auch wenn wir von Satan in Versuchung geführt werden. Gottes Gericht kommt über jene, die rebellieren. Gott zeigt uns, dass die ganze Welt ihm gehört. 
Man findet Kinder, die frech zu ihren Eltern sind. Satan hat sie ergriffen.
Das Wort Gottes sagt, dass wir unsere Gelübde halten sollen (5. Mose 23,21-22). Mandla Nkosi war ein junger Mann, der Rev. Stegen gesagt hatte, dass er eines Tages gemeinsam mit ihm das Evangelium predigen werde, nachdem er die Schule beendet hätte. Aber sein Vater war ein harter Mann, der nichts mit dem Evangelium zu tun haben wollte. Er schlug auch seine Frau erbarmungslos. Als Mandla die Schule beendet hatte, ließ ihn sein Vater nicht das Evangelium predigen, sondern nahm ihn nach Durban, um zu arbeiten und Geld zu verdienen. Bald wurde Mandla mit schlechten Freunden bekannt und Mitglied einer Bande, die Menschen ausraubte. Eines Tages verwendeten sie Mandls Messer und erstachen und beraubten Menschen, von denen zwei starben. Die Bandenmitglieder wurden gefangen und zum Tode verurteilt durch Erhängen. Sie wurden ins Gefängnis in Pretoria gebracht. Mandla bat Rev Stegen, ihn zu besuchen. Rev. Waldemar Engelbrecht, der in Pretoria wohnt, besuchte ihn im Gefängnis. Er bereute seine Schuld gründlich, so dass auch einige der anderen Bandenmitglieder sich zu Gott wendeten und ihre Schuld bereuten. Er schrieb auch einen herzzerreißenden Brief an Rev. Stegen, der sich auf 5. Mose 23,21-22 bezog: „Wenn du dem HERRN, deinem Gott, ein Gelübde tust, so sollst du es nicht verziehen zu halten; denn der HERR, dein Gott, wird’s von dir fordern, und es wird dir Sünde sein. Wenn du das Geloben unterwegs lässt, so ist dir’s keine Sünde.“ Er bat auch, dass Rev. Stegen seine Geschichte erzählen soll, wo immer er predigt, als Warnung für andere, dass sie nicht ein Versprechen Gott gegenüber machen und es danach brechen. Haben Sie ein Versprechen gegenüber Gott abgelegt, das Sie nicht gehalten haben?
Ich frage Sie, können Sie den Berg des Herrn hinaufsteigen? Wehe Ihnen, wenn Sie den Berg des Herrn hinaufsteigen wollen, aber Ihre Hände sind nicht sauber, Ihr Herz ist nicht rein, oder Sie schwören arglistig. Möge nicht einer hier sein, der das Wort des Herrn verachtet. Haben Ihre Lippen böse Dinge gesprochen oder Ihr Herz böse Gedanken gedacht? Ordnen Sie Ihr Leben mit Gott, ansonsten wird Ihr Ende schrecklich sein. Möge es nicht sein, dass Mandla Nkosi eines Tages gegen Sie auszusagen muss, weil sein Leben Sie gewarnt hat, aber Sie haben doch nicht Ihr Versprechen gehalten.

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 01. August 2014 um 19:42 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress