Mission Kwasizabantu

16. Mai 2010 – „Glaube von ganzem Herzen“ – Taufgottesdienst

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Rev. Erlo Stegen

Apostelgeschichte 8,36-40: Als sie aber des Weges dahinzogen, kamen sie zu einem Wasser, und der Kämmerer sprach: Siehe, hier ist Wasser! Was hindert mich, getauft zu  werden? Da sprach Philippus: Wenn du von ganzem Herzen glaubst, so ist es erlaubt. Er antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist! Und er hieß den Wagen anhalten, und sie stiegen beide in das Wasser hinab,  Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn. Als sie aber aus dem Wasser heraufgestiegen waren, entrückte der Geist des Herrn den Philippus, und der Kämmerer sah ihn nicht mehr; denn er zog fröhlich seines Weges. Philippus aber wurde zu Azot gefunden, und er zog umher und verkündigte das Evangelium in allen Städten, bis er nach Cäsarea kam.

Wenn Sie von ganzem Herzen glauben, können Sie getauft werden. Beachten Sie, dass das die Bedingung für die Taufe ist.

In einer Geschichte wird von einem Mann erzählt, der ein Haus verkaufte, aber mit dem Käufer vertraglich vereinbarte, dass ein Nagel oberhalb der Haustür sein Eigentum bleiben würde und nicht entfernt werden dürfte.

Nach einer Reihe von Jahren wollte der ursprüngliche Eigentümer das Haus zurückkaufen. Als der neue Eigentümer sich weigerte, ging er weg, nahm den Kadaver eines Hundes und hängte ihn an dem Nagel auf. Der neue Eigentümer konnte nichts dagegen tun, weil der Kaufvertrag festlegte, dass der Nagel dem alten Eigentümer gehörte. Schließlich musste er das Haus verkaufen. Er dachte beim Kauf, dass ein Nagel eine solche Kleinigkeit im Vergleich zu dem Haus sei, dass er ihm wenig Aufmerksamkeit schenkte. Er wusste nicht, dass der Nagel ihn schließlich zwingen würde, das Haus zu verkaufen.

So ist es auch, wenn Sie zu Christus kommen, aber etwas von dem alten Leben zurückhalten. Das wird der Teufel schließlich verwenden, um Fuß zu fassen und Zugang zu Ihrem Leben zu bekommen. Jesus Christus möchte, dass Sie 100% und nicht  50%, 80% oder selbst  99% ihm gehören. Er will alles oder nichts. Sie können ihm nicht mit einem Fuß in der Welt dienen, dann will er lieber keinen haben. Es muss eine totale Hingabe werden. 

Es gibt ein Glied des Körpers, das sündigt weit schlimmer als sexuelle Unmoral; das ist die Zunge. Da ist einer, der unbesonnene Worte redet gleich Schwertstichen; aber die Zunge der Weisen ist Heilung. (Sprüche 12,18). Welche ihre Zunge schärfen wie ein Schwert, die mit ihren giftigen Worten zielen wie mit Pfeilen (Psalm 64:3). Viele Menschen sprechen leichtfertig. Ihre Worte verwunden und töten andere.

Ein gewisser Junge namens Thomas hatte einen Traum. Er sah seine Mutter, seinen Bruder und seine kleine Schwester durch mehrere Stichwunden schwer verletzt. Er war wütend, als er es sah, und versuchte, mit den Händen den Verbrecher, der das schreckliche Verbrechen begangen hatte, zu fangen. Da sah er eine Gestalt, die sich auf die andere Seite des Raumes hin bewegte. Er rief die Person an, ob sie der Mörder wäre. Die Person antwortete quer durch den Raum: „Nein, nicht ich, sondern du. Mein Name heißt Gewissen. Die schwere Stichwunde deiner kleinen Schwester Edna passierte gestern um 14 Uhr, als du im Garten arbeitetest. Sie kam zu dir mit einem Eimer, dir zu helfen, und du warst wütend auf sie und hast sie schrecklich beschimpft. Diese Wunden werden Monate bleiben, bis sie geheilt sind und sie wieder die Kraft hat, den Eimer zu heben. Du hast auch deinen Bruder in einer schrecklichen Art und Weise vor ein paar Tagen gerügt und ihn dadurch verwundet. Ebenso hast du verächtlich mit deiner Mutter gesprochen und sie geringschätzig behandelt. Sie wäre wegen deiner bösen Worte beinahe gestorben. Der Stich verfehlte knapp ihr Herz.“ Als er dies hörte, brach er zusammen, schluchzte, weinte und betete zu Gott um Gnade und Vergebung. Er erinnerte sich deutlich an alles. Dann spürte er eine sanfte Hand auf seiner Schulter, und er erwachte. Da stand seine Mutter neben seinem Bett und schaute auf ihn herab. Er fragte sie: „Mutter, was ist mit deiner Wunde?“ Sie wusste nicht, was er meinte. Dann erzählte er ihr seinen Traum und bat sie um Verzeihung. Er versprach auch Gott, dass er nie wieder in so einer bösen Weise sprechen wollte.

Wenn Sie einen völligen Glauben haben möchten, dann muss Ihre Zunge geheiligt werden. Die Zunge zeigt die Tiefe und Falschheit unserer Herzen.

Wenn wir aber mit Christo gestorben sind, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden, da wir wissen, dass Christus, aus den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn. Denn was er gestorben ist, ist er ein für allemal der Sünde gestorben; was er aber lebt, lebt er Gott. Also auch ihr, haltet euch der Sünde für tot, Gott aber lebend in Christo Jesu. So herrsche denn nicht die Sünde in eurem sterblichen Leibe, um seinen Lüsten zu gehorchen; stellet auch nicht eure Glieder der Sünde dar zu Werkzeugen der Ungerechtigkeit, sondern stellet euch selbst Gott dar als Lebende aus den Toten, und eure Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit. Denn die Sünde wird nicht über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade. (Römer 6:8-14).

Rechnen Sie damit, dass Sie der Sünde tot sind. In der gleichen Weise, wie Christus starb und auferweckt wurde, rechnen Sie selbst damit, dass Sie der Sünde tot sind, aber für Gott in Christus Jesus leben. Sind wir mit Christus gestorben, so lasst uns auch mit ihm leben. Wenn wir auf Christus getauft sind, sind wir in ihm, damit er der Eine ist, der gesehen wird.

Wir sollten uns selbst richten. Wenn wir uns selbst richten, dann werden wir nicht gerichtet. Wir müssen zu uns sprechen, uns selbst am Kragen nehmen und dort, wo wir Fehler gemacht haben, richten, damit wir es nie wieder tun. Ich kann nicht anderen predigen, dass sie umkehren sollen, wenn ich nicht selbst zuerst mich vom falschen Weg bekehrt habe. Ich kann nicht anderen sagen, bekenne deine Sünden, wenn ich nicht zuerst meine Sünden bekannt habe. Ich muss mit Paulus sagen können: „Ich bin mit Christo gekreuzigt. Ich lebe aber; doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.“ (Galater 2, 19+20). Ich muss ein gutes Gewissen vor Gott und den Menschen haben, bevor ich jemand anderem predigen kann.

Eine Leiche kommt nicht in Versuchung. Sie ist gestorben. Sie können eine Leiche mit alkoholischen Getränken versuchen, auch wenn derjenige ein Alkoholiker war, er wird sich dadurch nicht verleiten lassen. Sie können eine Prostituierte mit ihrer verführerischen Kleidung zu einem Toten bringen, aber er wird sich nicht regen und bewegen. Er wird nicht von seinem Fleisch oder von seinen Lüsten versucht. Er ist tot. So müssen wir tot gegenüber Sünde sein. „Die aber des Christus sind, haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten.“ (Galater 5,24). Diese unmoralische, gottlose menschliche Natur mit ihrem Appetit, ihren Leidenschaften und Begierden ist gekreuzigt worden und gestorben. Geben Sie Ihren sündigen Neigungen nicht wieder Raum und Kraft, dass sündige Leidenschaften und Begierden daraus entstehen. Sondern geben Sie Ihre Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit. Wenn Sie sich taufen lassen, verkünden Sie vor Himmel und Erde, dass Sie der Sünde mit Christus gestorben sind und dass Sie zum Leben mit Christus auferstanden sind. Es ist nicht so, dass dieses Wunder bei der Taufe geschieht. Das Wasser ist nur ein Symbol und Beispiel dafür, wie man mit Christus gestorben ist und wieder aufersteht.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 19. Mai 2010 um 13:48 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress