Mission Kwasizabantu

22. November 2009 „Erwache – sei auf der Hut“

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Rev. Erlo Stegen

 

Röm 13,11-14

Gott befiehlt den Menschen, jetzt zu handeln, bevor es zu spät ist und sie in der Hölle enden. Er befiehlt ihnen, aus dem Schlaf zu erwachen. Werden sie ihm gehorchen?
Die Wahrheit ist, dass der Zustand der Welt so ist wie er ist, weil die Christen geneigt sind, schnell einzuschlafen. Das Böse nimmt zu, weil die Gottes Kinder schlafen.
Kinder laufen von zu Hause weg, weil ihre Eltern geistlich schlafen. Es gibt eindeutige Warnsignale, aber weil die Eltern schlafen, werden die Kinder von der Welt hinweggefegt. Sie als Eltern müssen wachsam sein und weise handeln, damit Sie ihr Kind vor dem geistlichen Tod retten können.
Manche Eltern stehen für ihre Kinder ein, obwohl sie in Sünde leben. Sie entschuldigen ihre Sünde.
Gott sagt, jetzt ist die Zeit aus dem Schlaf zu erwachen. Hören sie auf mit der Sünde der Gleichgültigkeit, bei der man sich nicht um die kümmert, die um einen herum verloren gehen. Hören Sie auf, für ihr eigenes kleines Reich auf Erden zu leben, während ihre Familie verloren geht.
Die Finsternis ist da, wo der Teufel regiert. Wenn sie noch nicht aus der Dunkelheit ans Licht gekommen sind, befinden sie sich in dem Machtbereich des Teufels.

Es gibt eine Geschichte von einer Missionarin namens Amy in Indien. Sie flehte und betete zu Gott für die Rettung des Volkes. Eines Tages hatte sie einen Traum, wo sie sich am Rande eines tiefen Abgrunds befand. Sie sah Menschen aus allen Richtungen auf diese Grube zugehen. Sie sah eine blinde Mutter mit ihren beiden Kindern in Richtung dieses Abgrunds gehen. Sie wusste nicht, wohin sie ging, denn sie war blind.
Es gab auch andere, die in Richtung dieses Abgrunds gingen. Dann sah sie, dass tatsächlich alle, die in Richtung des Abgrunds unterwegs waren, blind waren. Sie sah sie mit furchtbaren Schreien über den Rand fallen.
Sie sah auch zwei Wächter auf beiden Seiten der Straße in der Nähe des Abgrundes, die einige Leute abhielten, um sie vor dem Abgrund zu retten, aber die überwiegende Mehrheit fiel über den Rand. Doch das, was ihr das Herz noch viel mehr zerbrach, war, als sie sah, dass es auch welche gab, die sich zur Entspannung im Schatten eines Baumes aufhielten. Sie kümmerten sich nicht um all jene blinden Menschen, die kopfüber in die Hölle fielen. Es berührte sie nicht.
Berührt es Sie?
Wenn wir nicht mehr um die Masse der Verlorenen besorgt sind, ist es wegen der Sünde, die uns abgestumpft hat.
Sie müssen die Werke der Finsternis ablegen – schauen Sie, dass sie davon loskommen.
Eine alte Hexe bekehrte sich, aber sie lebte sehr primitiv. Sie hat fast nie gebadet und trug nur ein zerrissenes Kleid. Jemand kaufte ihr ein neues Kleid, aber sie zog einfach das neue Kleid über das alte zerrissene Kleid an.
Das ist genau das, was viele so genannte Christen in unseren Kirchen tun – sie ziehen einfach den Mantel des Christentums über ihre alten Lumpen der Sünde an.
Nein, Gott möchte nicht, dass Sie das Neue über das Alte ziehen. Ziehen Sie das Alte aus, werfen sie es weg und dann ziehen Sie das Neue an.
Warum weigern sich viele, das Alte auszuziehen? Sie möchten den Freund oder die Freundin behalten, sie möchten die alten Sünden der Reizbarkeit, des Neids, Grolls, der Wollust weiter behalten und gleichzeitig auch im Chor singen und in der Kirche respektiert werden.
Vor Gott sind Sie wie aus Glas. Er kennt Sie durch und durch. Es hilft nichts, ein Heuchler zu sein. Gott sieht das Innere.
Deshalb soll jeder, der heute anwesend ist, die alten Lumpen der Sünde ablegen und Christus anziehen, der das Licht der Welt ist.

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 03. Dezember 2009 um 08:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemeines, Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress