Mission Kwasizabantu

13. Dezember 2009 – „Gott lenkt die Ereignisse des Lebens vollkommen“

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Rev. Erlo Stegen

Lukas 2,1-7

In der Weihnachtszeit erinnern wir uns an die Geburt unseres Herrn Jesus Christus. Wir sagen nicht, dass er am 25. Dezember geboren wurde, aber mit diesem Datum feiern wir seinen Geburtstag.

Weihnachten feiern wir das Geschenk der Geschenke, das Gott uns gegeben hat, durch das er seine große Liebe für uns beweist. So ist das Kommen und die Geburt des Sohnes Gottes der Anfang aller Dinge.

Wenn er nicht geboren wäre, könnten wir nicht Ostern, Karfreitag, Auferstehung, Himmelfahrt oder Pfingsten feiern. Wir würden nicht einmal unser Datum schreiben, wie wir es tun, wenn Jesus nicht geboren wäre. Denn unsere Zeitrechnung, das Jahr 2009, geht auf seine Geburt zurück.

 

Die Tatsache, dass Gott Fleisch geworden ist, sollte für Sie mehr bedeuten als alles andere in Ihrem Leben.

 

In Hebräer 2:11 lesen wir, dass er sich nicht schämt, die Brüder zu nennen, die von ihm geheiligt wurden. Es ist erstaunlich, und man kann es nicht fassen, dass Gott, dessen Gesicht heller leuchtet als die Sonne in ihrer Helligkeit, sich nicht schämt, unser Bruder genannt zu werden. Welche Art von Menschen sollten wir dann sein?

 

Eine derart hohe und ausgezeichnete Stellung ist unbeschreiblich, aber einige von denen, die mit diesem Namen genannt werden, können stehlen, verleumden, lüstern sein, werden bitter und haben Groll in ihrem Herzen!

 

Lesen Sie mehr über das Leben Jesu, wie er die Kranken heilte, die Toten auferweckte, die Menschen von ihren Sünden rettete. Aber es gibt diejenigen, die solche Liebe und Gnade mit Füßen treten. Sicher muss es eine Hölle für solche Menschen geben, die solche Gnade und Liebe mit Gleichgültigkeit und Spott durch die Art, wie sie leben, erwidern.

Es sollte die einfachste Sache für uns sein, unsere Leben und alles IHM hinzugeben für das, was er für uns getan hat!
Erinnern Sie sich jeden Tag daran, dass Jesus Sie seinen Bruder nennt?
Aber wird er Sie weiter seinen Bruder nennen, wenn Sie seine Gnade gering achten und nach der Sünde und Lust und Liebe zur Welt trachten? Nein, dann wird Er Sie ausspeien aus seinem Mund. Wenn Sie sich seiner schämen, so wird er sich Ihrer schämen an dem großen Gerichtstag.

Der Apostel Johannes schreibt: „Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, dass wir Gottes Kinder sollen heißen!“

Nichts ist so herzzerreißend wie einer, der dem Evangelium den Rücken kehrt, wie Lots Frau und Demas, der diese Welt liebte.

Gottes Liebe ist unergründlich und unbeschreiblich. Jeder sollte in seinem Herzen so brennend sein, wie wenn er sich gestern erst bekehrt hätte.

Gott liebt uns so sehr und hat uns dieses große Geschenk, das ewige Leben, gegeben, das nicht aufhört oder alt wird.

 

Lassen Sie uns kurz einen Blick auf die Umstände, in denen Jesus geboren wurde, werfen. Er war während der Regierungszeit des Kaisers Augustus geboren. Er war der erste und wohl der größte der römischen Kaiser. Er war ein Heide, der nichts über den Glauben und die Bibel wusste. Er regierte von Rom aus, welches die damalige Welthauptstadt war.

Dieser heidnische Kaiser erließ ein Dekret, dass alle in ihre Heimatstadt wegen der Volkszählung gehen mussten.
Maria war schwanger, aber es gab keinen Ausweg, sie mussten nach Bethlehem gehen, eine Reise von ca. 25 Stunden entweder zu Fuß oder auf einem Esel.

Als sie dort ankamen, gab es keinen Platz für sie in der Herberge. Sie mussten im Stall, wo auch das Kind geboren wurde, bleiben.

All das schien so schwierig und nicht vertretbar zu sein, aber Gott hatte alles unter seiner Leitung. Tatsache war, dass ER das Herz des Kaisers lenkte zu tun, was er tat, und ohne Gott konnte nichts getan werden. Gott hatte seine Hand über alles, was passierte. Wenn Kaiser Augustus diesen Erlass nicht gegeben hätte, wäre Jesus in Nazareth geboren worden. Aber viele Jahrhunderte zuvor hat der Prophet Micha prophezeit, dass Jesus in Bethlehem geboren werden würde (Micha 5:2).

Joseph konnte nicht sehen, dass Jesus in Bethlehem geboren werden sollte, so bewegte Gott den Herrscher der ganzen damaligen Welt, um sie zu zwingen, nach Bethlehem zu gehen. Gott hätte einen Engel schicken können, um Joseph zu befehlen, nach Bethlehem zu gehen, aber Gott hat den größten Heiden in der damaligen Welt auserwählt, dieses Dekret zu erlassen.

Gott gab dem Kaiser Augustus die Gedanken in den Sinn, dass genau zu diesem Zeitpunkt es eine weltweite Zählung geben müsste. Gott brachte Kaiser Augustus an die Macht, damit Sein Wort erfüllt würde.

Dies ist eine erstaunliche, große Sache. Gott ist groß und allgegenwärtig. Vom kleinsten bis zum größten ist alles in seiner Hand. Nicht einmal ein Haar wird von unserem Haupt auf den Boden fallen ohne seinen Willen. Ohne ihn können wir nichts tun. Sie können nicht einmal Ihren Fuß vom Boden heben, ohne seine Erlaubnis.

Manche Leute denken, sie seien wichtig und bedeutend, oder manche Mädchen glauben, sie seien schön – man kann nur Mitleid mit ihnen haben wegen ihrer Vermessenheit.

 

In Deutschland gab es ein Mädchen, das war sehr aufgeblasen und dachte, es wäre sehr schön. Sie ging zu einem Mann Gottes und sagte zu ihm: „Ist es eine Sünde, dass ich so schön bin?“ Er antwortete, „Junges Mädchen, es ist keine Sünde, sondern ein Irrtum, Sie täuschen sich.“

 

Himmel und Erde werden vergehen, aber nicht ein Jota von Gottes Wort wird unerfüllt bleiben.

Sie können meinen, Ihr Leben sei von Pech und Elend erfüllt, aber sobald Sie sehen, dass Gott das kleinste Detail Ihres Lebens in seiner Hand hält, wird das Klagen und „Warumfragen“ ein Ende haben. Dann werden Sie beginnen, für IHN zu leben und seinen Willen zu tun.

Dieser Beitrag wurde am Montag, 14. Dezember 2009 um 16:34 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemeines, Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress