Mission Kwasizabantu

Missionar Ferny Jaegle in Haus Druhwald

Tags:

Ferny in DruhwaldFreitag, den 6.11.2009,  19.30 Uhr

Jesus Christus sagt, er ist gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden (Lukas 12, 49). Gottes Feuer kommt immer auf ein Opfer. Sind wir ein Opfer, haben wir uns Gott hingegeben (Römer 12, 1)? Laodizea war ohne Feuer zufrieden. Zweifel, Unglaube und Trägheit schleichen sich so schnell ins Christenleben ein. Leben wir für den Herrn? Sündopfer und Brandopfer müssen dargebracht werden. Jeden Tag um Vergebung bitten, wenn Fehler passieren. Auch das Dankopfer darf nicht fehlen. Nahen wir uns zum Herrn, so naht er sich zu uns. Jesus nahte sich den Emmausjüngern, und ihre Herzen fingen an zu brennen mit göttlichem Feuer. Es gibt auch das Feuer des Zorns, des Ärgers oder der Fleischeslust. Welches Feuer brennt in mir? Gottes Feuer verbreitet Licht und Wärme.

Samstag, den 7.11.2009,  10.00 Uhr

Durch Gottes Kraft können Totengebeine wieder lebendig werden. Gott führt den Propheten. Wer führt uns? Ist es Gott oder unser Ich oder der Teufel? (Hesekiel 37,1-10) Wie leicht lassen wir uns ablenken, vergessen die Gebote Gottes. Wer hört den Ruf: „Her zu mir, wer dem Herrn angehört!“ (2. Mose 32, 25 – 28) Wer vom Geist Gottes berührt ist, lässt sich sagen und kann sich beugen.
Auf den Tempel Salomos kam die Herrlichkeit Gottes herab. Wir sollen ja auch sein Tempel sein (1. Korinther 3, 16). Ist der Geist auch auf uns wie auf den sieben Almosenpflegern in der Apostelgeschichte (Apostelgeschichte 6)? Auch in Josua und Kaleb war der Heilige Geist, darum rechneten sie mit Gott und vertrauten ihm (4. Mose 14,6).

Samstag, den 7.11.2009,  19.30 Uhr

Gott möchte Frucht bei uns finden so wie im Gleichnis vom Feigenbaum (Lukas 13, 6 – 9). Wir gehören Gott. Unsere Existenz, Gaben und Kräfte haben wir von ihm. Dienen wir ihm? Oder bringen wir keine Frucht? Jesus bemüht sich um jeden von uns. Er vergibt unsere Sünde, wenn wir zu ihm kommen.
Er zerbricht die Macht der Sünde. Bringen wir ihm Früchte aus einem geheiligten Leben oder bringen wir Früchte des Zorns und der Unreinheit? Dann haue ihn ab, sagt die Schrift. Wenn wir mutwillig in Sünde beharren, dann gibt es keine Hilfe für uns (Hebräer 10, 26 – 30). Dann sind wir verloren. Bring alles in deinem Leben ans Licht, bringe es zu Jesus Christus, es geht um Himmel und Hölle.

Sonntag, den 8.11.2009,  11.00 Uhr

Selig sind, die zu den Toren des himmlischen Jerusalems eingehen; denn draußen sind die Hurer, die Totschläger, die Zauberer, die Lügner und alle, die die Sünde lieben (Offenbarung 22, 10 – 15). Werden wir einmal draußen oder drinnen sein? Im Himmel gibt es nur Freiwillige, aber auch in der Hölle. Das Böse ist von Geburt an vorhanden. Der Humanismus bringt eine andere Lehre. Jesus sagt: Ringet danach, in das Himmelreich einzugehen (Lukas 13 24). Gott wird einmal die Himmelstür schließen, wie er auch die Tür der Arche geschlossen hat. Steht dein Name im Buch des Lebens? Das muss heute geklärt werden. Jesus hat für unsere Sünde am Kreuz bezahlt. Wenn wir das persönlich annehmen und glauben, werden wir seine Kinder, und unser Name wird im Himmel angeschrieben sein. Wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden: Gedanken, Worte und Werke. Wohl uns, wenn wir uns gereinigt haben im Blut des Lammes, dann werden wir bei dem HERRN sein allezeit.

Dieser Beitrag wurde am Montag, 09. November 2009 um 16:51 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemeines, Freizeiten, KSB Nord abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress