Mission Kwasizabantu

26. Okt 2008 – „Reinheit vor der Ehe“ – Verlobung von Hendrik Combrink & Sharon Stegen

Tags:

Zusammenfassung der Predigt von Erlo Stegen

2. Kor 11:1  Möchtet ihr mir doch ein wenig Torheit zugute halten! Doch ihr haltet sie mir schon zugute!

2. Kor 11:2  Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch einem Manne verlobt, um euch als eine reine Jungfrau Christus zuzuführen.

2. Kor 11:3  Ich fürchte aber, es könnten, wie die Schlange mit ihrer List Eva verführte, so auch eure Sinne verdorben und von der Einfalt gegen Christus abgelenkt werden.

Math. 1:18  Die Geburt Jesu Christi aber war also: Als seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, noch ehe sie zusammenkamen, erfand sich’s, dass sie empfangen hatte vom heiligen Geist.

Hier lesen wir, dass Maria durch den Heiligen Geist Schwanger war, „noch ehe sie zusammenkamen“. Man verbindet das automatisch mit dem sexuellen Bereich. Im Griechischen jedoch hat es eine andere Bedeutung.   Das Wort „sunerchomai“ wird im Griechischen für „zusammenkommen“ gebraucht. Dieses Wort wird normalerweise immer mit „sich versammeln“ oder „begleiten“ übersetzt.

Sie verabredeten und besuchten einander nicht!

Es besteht ein unverkennbarer Unterschied zwischen einer Verlobung und einer Hochzeit. Bei der Hochzeit kommen sie zusammen, nicht aber bei der Verlobung und während der Verlobungszeit.

Paulus war Feuer und Flamme für Gott. Er kämpfte für die Reinheit der Gemeinde zu Korinth. Heutzutage jedoch wollen viele lauwarme Christen Gottes hohen Stand der Heiligkeit herabsetzen. Paulus äußert gegenüber den Korinthern „Möchtet ihr mir doch ein wenig Torheit zugute halten“, denn sie sahen es als Torheit an und ihnen ging es zu weit, sich selbst zu disziplinieren und Gottes hohen Standard der Heiligkeit zu halten und keine Kompromisse mit der Welt einzugehen.

Junge lauwarme Christen finden es altmodisch und zu weit hergeholt Gottes Weg der Reinheit in Körper und Geist zu halten. Wenn jedoch ein Junge und ein Mädchen zusammen allein in einem Auto fahren können oder allein in einem Raum sein können und behaupten, sich vor Gott nicht verunreinigt zu haben (in den Gedanken, Gefühlen, ect. ), dann ist das unglaubwürdig. Bei jedem normalen Menschen geschieht da etwas im Herzen.

In der Bibel lesen wir, dass wir Christen die Braut Christi sind. Aber auf dieser Erde sind wir nur mit ihm verlobt. Wir müssen uns reinigen, damit wir bei seinem Erscheinen als keusche Jungfrau, ohne Runzeln, zu ihm geführt werden können. Er vergoss sein eigenes Blut, um uns als seine Braut zu erkaufen und reinigte und läuterte uns.

Der Feind ist immer bei der Arbeit und versucht die Gläubigen zu täuschen. Es ist mühsam ein Christenleben in Irrtum und Sinnestäuschung zu leben.

Paulus macht deutlich, dass es andere Prediger gibt, die ein anderes Evangelium verkündigen. Sie erniedrigten Gottes hohen Stand der Heiligkeit durch ihr eigenes Wohldünken. Paulus veränderte Gottes Standard nicht. Er predigte  Gottes klares Evangelium, auch wenn die Menschen es verwarfen. Mögen wir zu Menschen wie Paulus gezählt werden, die Gottes Wahrheit nicht für die öffentliche Meinung verdrehen. Obwohl er um des Gesetzes wegen verleumdet und beschuldigt wurde, blieb Paulus standhaft. Mögen auch wir Gottes Heiligkeit so treu sein. Lieber soll mein Leib im Grab verrotten, als dass ich einer Gemeinde predige in der über Unreinheit hinweggesehen wird.

Die Bibel befiehlt uns, vor den Lüsten der Jugend zu fliehen. Dies betrifft nicht nur die Gefühle und Gedanken, sondern natürlich auch das physische Fliehen vor der Sünde. Als Herodes den gerade geborenen Jesus töten wollte und Josef den Befehl erhielt zu fliehen, floh er physisch. Wenn er nur symbolisch geflohen wäre, würde Jesus mit den anderen Kindern getötet worden sein.

Jede Kirche, die ihren Jugendlichen erlaubt miteinander zu flirten, ist durch die Schlange verführt und durch ihr Gift vergiftet.

Eine bestimmte Dame kam zu mir und gratulierte mir für meine Predigt, außer für den strengen Standard der Jugend gegenüber. Sie sagte, die Jugendzeit der Romantik und des Flirtens miteinander sei eine der schönsten Zeiten für junge Leute. Ich fragte sie, ob sie Kinder hat, und sie antwortete, sie habe zwei Töchter. Sie wolle das Gleiche für diese und das sei der Grund warum sie so spreche.  Es dauerte nicht lange, und sie fiel selbst mit einem anderen Mann in Sünde. Es ist eine Schande und herzzerbrechend.

Jesus sagte, dass allein ein lustvoller Blick auf eine Frau genügt, und du hast die Ehe mit ihr gebrochen.

Heutzutage bringt die Technik viel Schmutz mit sich. Pornografie im Internet, DVDs, Sünde durch das Handy, etc. All diejenigen die solche Sachen anschauen, sind verflucht und werden in der Hölle enden, wenn Gott ihnen nicht gnädig ist.

Mögen wir nie ein anderes Evangelium predigen, das in den Ohren kitzelt (gern gehört wird), aber das Gott verabscheut. Lasst uns ihm treu bleiben.

 

Quelle: http://www.kwasizabantu.com/Summary/sermons/2008/20081026_betrothed.htm

Dieser Beitrag wurde am Montag, 24. November 2008 um 12:16 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Predigt KSB Südafrika abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Informationen

Rubriken

KSB Standorte

Linkliste

Archive

Stichworte

Meta

 

© Mission Kwasizabantu Süddeutschland e.V. – Powered by WordPress